Die Segenskirche

Die Segenskirche finden Sie in Berlin-Reinickendorf,
Auguste-Viktoria-Allee 16f, Ecke Hechelstraße, 13403 Berlin

Die Segenskirche im 360 Grad Panorama

Erkunden Sie das Innere der Segenskirche!

Größere Ansicht

(Copyright: Sebastian Rost)

Details zur Geschichte und Zahlen

Eine kleine Geschichte unserer Kirche

Die kleine Dorfkirche Alt-Reinickendorf hat nur 200 Sitzplätze. Als immer mehr Menschen in unsere Gegend zogen, wurde die Dorfkirche zu klein. Die Menschen beschwerten sich, dass sie auf staubigen Straßen fast 1 Stunde zur Kirche laufen mussten. Die finanziellen Verhältnisse der Kirchengemeinde ließen den Bau einer Kirche nicht zu. Deshalb wandte sich ein Arbeiter in einem Bittgesuch an die Kaiserin Auguste-Viktoria, dass sie den Bau einer Kirche unterstützen möge.

1890 wurde der Bau der Segenskirche beschlossen. Die Segenskirche ist ein roter Ziegelbau mit Schieferspitzdach und Turm in gleicher bauweise. Im Turm hängen drei Gussstahlglocken und eine Uhr mit drei beleuchteten Zifferblättern. Das Grundstück, auf dem unsere Kirche steht, gehörte dem Großgrundbesitzer Hechel. Er schenkte es der Gemeinde und deshalb erinnert die Straße, die auf die Kirche zuführt, bis heu-te an seine großzügige Gabe. Die Segenskirche wurde von der Kaiserin Auguste-Viktoria (1858-1921) eingeweiht. Bis zu ihrem Tode hatte sie mehr als 40 Kirchen in Berlin eingeweiht. Ihr zu Ehren wurde die Humboldtstraße ab der Ollenhauerstraße in Auguste-Viktoria-Allee umbenannt.

Die Kirche brannte am 15. Februar 1944 völlig aus. Der Wiederaufbau nach historischem Vorbild der Kirche begann 1953 und am 10. November 1957 wurde sie wieder eingeweiht.

Segenskirche in Zahlen

Grundsteinlegung 15. 06. 1891
Einweihung 15. 11. 1892
Zerstörung 15. 02. 1944
Wiedereinweihung 10. 11. 1957
Bebaute Fläche 706 m²
Umbauter Raum 6.300 m³
Höhe des Turms 56 Meter
Sitzplätze 607

Seit 1956 hängen drei Glocken in unserem Kirchturm.

Erste Glocke
Ton d'
- 1.350 kg schwer, 151 cm Durchmesser, 137 cm hoch
Inschrift:  "Die Glocken der Segenskirche, mit der Kirche zerstört am 15.02.1944, durch den Opfersinn der Gemeinde erneuert Weihnachten 1956."

Zweite Glocke
Ton f'
- 780 kg schwer, 126 cm Durchmesser, 116 cm hoch
Inschrift:  "Ihr seid dazu berufen, das ihr den Segen erlebt."

Dritte Glocke
Ton g'
- 520 kg schwer, 111 cm Durchmesser, 103 cm hoch
Inschrift:  "Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein."